Initiativen | Wir packen’s an: Wie Brandenburger*innen Nothilfe für Geflüchtete organisieren
© Wir packen's an  

Initiativen | Wir packen’s an: Wie Brandenburger*innen Nothilfe für Geflüchtete organisieren

Im Geschehen |

Berichte über die unsäglichen Zustände in griechischen Flüchtlingslagern, in denen auch Tausende unbegleitete Kinder getrennt von ihren Familien leben, sind seit einigen Jahren in den Nachrichten allgegenwärtig – ohne dabei an ihrer beklemmenden und verstörenden Wirkung zu verlieren. Als der Bad Freienwalder Unternehmer Andreas Steinert (Betreiber der Carlsburger Dekoscheune und des Panoramarestaurants Carlsburg) an Weihnachten in einem dieser Fernsehbeiträge Bilder von Müttern mit ihren Neugeborenen und Kleinkindern sah, die in der Eiseskälte ohne Dach über dem Kopf leben, war für ihn klar, dass Nichts tun keine Option ist. Er entschied sich kurzerhand, es anzupacken. „Dass Europa nicht mal in der Lage ist, ein paar Minderjährige in Würde unterzubringen, ist eine Schande für unser Land, unsere Regierung und unsere Gesellschaft insgesamt“, so Steinert. Der Unternehmer, der seit Jahren die Seenotrettungsorganisationen unterstützt und selbst bereits auf einer Mission der Organisation Sea-Eye mitfuhr, hat die Auswirkung von Flucht unmittelbar miterlebt. Gemeinsam mit Freunden und Aktivisten wie Miriam Tödter und dem Ex Sea-Watch Geschäftsführer Axel Grafmanns, rief er daher die Initiative „Wir packen’s an“ ins Leben.

Miriam Tödter und Andreas Steinert | © Wir packen's an
v. l. n. r. Axel Grafmanns, Andreas Steinert, Miriam Tödter u. w. | © Wir packen's an

Was zunächst mit einem Spendenaufruf unter dem Hashtag #machtdentruckvoll und der Idee begann, einen Truck mit gespendeten Hilfsgütern als Nothilfe in die überfüllten Lager auf die griechischen Inseln zu bringen, löste eine ganze Lawine an Hilfsbereitschaft aus. Hunderte Freiwillige folgten dem Aufruf und spendeten, richteten Sammelstellen ein oder halfen beim Sortieren der Hilfsgüter und dem Beladen der Trucks.

„Wer behauptet, der Osten Deutschlands wäre nur rechtsextrem und verloren – wir haben das Gegenteil gezeigt […]“, so Andreas Steinert.

Spenden | © Wir packen's an
Spenden | © Wir packen's an

Inzwischen sind die Trucks in Griechenland angekommen. „Unsere Aktion wird die schlimme Situation insgesamt nicht ändern. Aber für den einzelnen Menschen macht es einen Unterschied, eine warme Jacke, ein paar Schuhe oder eine Decke bei 5 Grad Celsius und Schlafen im Freien zu haben oder nicht zu haben. Und allein das ist es wert.“ so Grafmanns, Mitbegründer der Initiative.

Lust mit anzupacken?

Aus der Aktion, aus der ein Netzwerk an Helferinnen und Helfern hervorgegangen ist, soll nun ein Verein werden, der sich weiterhin der direkten Nothilfe für Geflüchtete widmet und auf die humanitäre Katastrophe aufmerksam machen möchte. Nächsten Samstag, 29.2.2020, findet die Gründungsversammlung statt. Wer mit anpacken und sich dem Verein anschließen möchte, ist bei der Versammlung herzlich willkommen.

Mehr Informationen:

www.facebook.com/nothilfebb  |  www.instagram.com/wir_packen.s_an

 

Dir gefällt unser kleines Heimatmagazin? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer freiwilligen Spende. Mit einem Klick auf diesen Spenden-Link kannst Du schnell und unkompliziert einen beliebigen Betrag auf unser PayPal-Konto (BÄR meets ADLER GbR) senden.